Licht in Dampf und Dunst

von Zen Zentrum (Kommentare: 0)

Was haben wir geschwitzt, im letzten Sommersesshin 2017! Es war nicht einfach nur heiss. Das Zendo glich einem Brutkasten, einer Gebärmutter der Stille. 
Jeden Zentimeter, den die Schweisstropfen auf dem Rücken herab liefen, haben wir brav, achtsam und manchmal sogar ohne uns zu wehren, wahrgenommen - ebenso den Geruch, den 40 tief atmenden Menschen entstehen lassen, wenn sie in ihrer eigenen Hitze das neue JETZT gebären.  Mit der ganzen Welt haben wir geschwitzt. Und sind geblieben. Alle. Nicht immer unerschütterlich zwar, aber doch bis zum Schluss. Mitten im Dampf und Dunst dessen, was wir jeden Tag in’s Zendo mitgebracht hatten. 

In der Mitte dieser heissen Woche hatte Anna Gamma mich zum Zen Assistenz Lehrer ernannt. Von Dankbarkeit und Respekt erfüllt, freue ich mich von ganzem Herzen, in dieser Aufgabe den Weg des Zen noch entschlossener und noch tiefer gehen zu dürfen. Auf dem Kyosaku, den Anna Gamma mir in der Zeremonie gab, steht neben dem Siegel des Zen Zentrums Luzern auch das Zeichen für „Myoan“ (Licht in der Dunkelheit). Es erinnert mich daran, an dem Ort an dem ich stehe, auf das Licht zu vertrauen, das wir alle tief im Inneren sind - und anderen die Freiheit zu schenken, ebenfalls zu leuchten. Ganz gleich wie sehr uns die Umstände in’s Schwitzen bringen. Dies nie zu vergessen, darin möchte ich mich üben. 

Anna Gamma und der ganzen Zen-Gemeinschaft danke ich von Herzen für das liebevolle Vertrauen und für die grosszügige Möglichkeit, diesen einzigartigen Weg gemeinsam gehen zu können. 

Karl H. Scholz

Alle Artikel anzeigen

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.