Bosnien - Tag 6

von Anna Gamma (Kommentare: 3)

Kozara und Center for Peacebuilding in Sanski Most

Wir sind auf dem Weg nach Sanski Most. Dort werden wir einen Nachmittag am Peace Week teilnehmen, zu dem Vahidin Omanović und Mevlodin Rahmanović jährlich einladen. Doch zuerst haben wir ein anderes Ziel. Auf einer kurvenreichen Strasse erreichen wir im Nationalpark von Kozara das Ehrendenkmal für die im 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten. Unmenschlich wie jeder Krieg ist, so unmenschlich, gewaltig gross ragt das Denkmal in den Himmel. Es wurde zur Zeit Titos gebaut. Heute ist es Ausflugsziel, auch für Schulklassen, die einen grausamen Dokumentarfilm sehen müssen. Er schüre nationalistische Tendenzen, baue keine Brücken zwischen den Ethnien. In Gehmeditation gedenken wir den Soldaten von damals und heute, den Flüchtlingen, Frauen, Männern und Kindern. Die buddhistische Liturgie "das Tor des süssen Nektars" hellt die traurig-düstere Atmosphäre etwas auf.

Auf der Weiterreise im Bus bleibt es still. In Sanski Most erwarten uns Kinder. Sie malen gemeinsam ein Friedensbild in einem Park. Vahidin und Mevlodin berichten von ihren mühevollen Schritten in der Friedensarbeit. Erst mussten sie lernen, den eigenen Hass aus der Kriegszeit zu überwinden. Die Spiritualität des Katharina-Werks und methodische Instrumente aus der gewaltfreien Kommunikation haben ihnen dabei geholfen. Inzwischen sind sie zu bedeutenden Peacebuildern geworden. Ein Zeugnis davon konnten wir miterleben. Wir nahmen teil am Gespräch des interreligiösen Rates von Sanski Most: der Hauptimam sprach über Gewaltlosigkeit als zentrale Botschaft des Koran, der Pope der orthodoxen Kirche über die Bedeutung interreligiöser Begegnungen für den Friedensprozess und ein Franziskaner über die ursprüngliche Göttlichkeit jedes Menschen. Das öffentliche Gespräch zwischen Glaubensführern der verschiedenen Religionen und Kirchen sind einzigartig in Bosnien. Ein wichtiges Zeichen für eine nachhaltige Friedenssicherung im Vielvölkerstaat.
Unsere Präsenz wird auch hier als unterstützend und heilsam wahrgenommen. Wir werden wieder kommen und Brücken schlagen helfen zwischen den einzelnen Teilen Bosniens und zwischen den Menschen, denen das Misstrauen immer noch im Gesicht steht.
 
Beglückt und müde kehren wir nach 2 Stunden Fahrt wieder ins Hotel zurück. Für mich persönlich war dieser Tag besonders bedeutsam. Nach 13 Jahren bin ich nach Sanski Most zurückgekehrt, um die verschüttete Verbinung zwischen Srdjan, Vahidin und Helen - alle drei Führungspersönlichkeiten - befreien zu helfen. Wer weiss, was sie gemeinsam in die Welt bringen werden...

Alle Artikel anzeigen

Kommentare

Kommentar von Elisabeth Weiss |

Ich gewinne den Eindruck, dass das Kriegsgeschehen immer noch sehr present ist. Umso wichtiger das Sein für Frieden! Bin jeden Tag mit Euch.

Kommentar von Monika Schwertner |

Bewegend Eure Schilderungen, habt' Dank dafür, besonders der 6. Tag ist heute mit mir.
Monika Schwertner

Kommentar von Maria-Christina Eggers |

Wie schön, dass diese Zusammenkunft möglich war! Es ist, als würde ein Kreis sich schliessen und ein neuer sich öffnen.
Ich wünsche euch noch einen guten Abschluss, eine sichere und beschützte Heimreise.
Maria-Christina

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.