Bosnien Herbst 2016 - Tag 5

von Bernadette Vögele (Kommentare: 0)

Geerntet und gesät

Seit gestern Abend wissen wir mit Sicherheit: Bosnier und Schweizerinnen können gut gemeinsam feiern. Reiche Tage mit dem gestrigen Zazenkai und der darin eingebetteten Segnung von Helen und ihrer Familie als Höhepunkt gehen heute zu Ende. Der Zeitpunkt des Abschieds ist gekommen. In der letzten Wir-Runde teilen wir unsere Erlebnisse und Erfahrungen der vergangenen Tage. Was ist mir hier begegnet? Wie hat mich der Engel, den ich am ersten Tag als Karte gezogen habe, begleitet? Was nehme ich mit? In Verbundenheit der Herzen spricht Claudia in ihrer Priesterschaft unser aller Dank Helen und Srdjan gegenüber aus.
Die Perspektive, dass die Eine oder der Andere aus der schweizer Sangha für mehr als ein Zazenkai hierher zurückkehren wird, weitet mein Herz. Während einer Zeit der Einkehr und der Mitarbeit auf der Farma Transforma werden sie diesen Knotenpunkt stärken.
Ein bisschen im Jux aber durchaus auch ernsthaft befragt eine jede, ein jeder von uns im Anschluss an die Wir-Runde das Orakel in Form einer Kinderüberraschung. Was will uns in der nächsten Zeit begleiten und Aufgabe sein? Der Austausch mit dem Buddy hilft, die eigene Perspektive zu öffnen.
In der Gewissheit, dass wir in der Stille über Raum und Zeit verbunden bleiben, und einmal mehr reich beschenkt, treten wir die Heimreise an.

Wir durften in diesen Tagen Zeugen bei der Ernte einer vor langer Zeit angelegten und nun aufgegangenen Saat sein. Und zugleich haben wir neu gesät. Einige Samenkörner werden bestimmt rasch keimen. Andere werden zuerst ruhen, um dann aufzugehen, wenn der Tag dazu gekommen ist. Und wie einige Bäume schon ihr Laub ganz verloren haben und der Brachezeit des Winters entgegen schauen, so wird auch bei uns einiges brachliegen, um dereinst, so hoffe ich, erholt und genährt wieder Grund für neue Saat zu werden.

Danke

Alle Artikel anzeigen

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?