Ankunft in Sde Boker

von Anna Gamma (Kommentare: 2)

Alles hat wunderbar geklappt. Erst die Fahrt von Jerusalem mit dem palästinensischen Taxi zum Flughafen in Tel Aviv, ohne lange Wartezeit beim Checkpoint. Wir waren zu viert früher angereist, um Freundinnen und Freunde zu treffen und den Leadership Workshop mit Rami Nasrallah vorzubereiten. Da die Gruppe aus Zürich erst mit grosser Verspätung starten konnte, kamen sie fast gleichzeitig mit der deutschen Maschine an. So ist auch hier die lange Wartezeit ausgeblieben.

Still war die Fahrt in den Süden Richtung Ber Sheva, rechts und links der Strasse sattgrüne Felder. Das sollte sich bald ändern. Die Landschaft wurde immer karger. Als endlich ein Schild davor warnte, dass möglicherweise Kamele die Strasse überquerten, waren wir definitiv in der Wüste angekommen.

Mit dem Sonnenuntergang und dem Hereinbrechen der Nacht veränderte sich das Strassenbild ganz plötzlich. Viele Autos schienen aus dem Nichts aufzutauchen, ein Zeichen, dass der Sabbath zu Ende gegangen ist. Ein für uns ungewohntes Bild.

Vor sechs Jahren haben Maria-Christina Eggers und ich die Field School von Sde Boker für die Zen Retreats in der Wüste ausgewählt. Wir kehren immer wieder an den Ort zurück, wo Ben Gurion, der Gründer des Staates Israel begraben ist und wo der Lärm der Armee-Jets uns daran erinnert, dass dieses Land im Unfrieden lebt. Der Frieden mit den Palästinensern und der Frieden zwischen den einzelnen Schichten und Gruppen scheinen in diesem Land unmöglich zu sein. Gerade deshalb sind wir hier.

Alle Artikel anzeigen

Kommentare

Kommentar von Johanna |

Liebe alle, die Ihr Gelassenheit und Mut habt wieder bei einem Zen Retreat in Sde Boker teiltznehmen.
Ich war vor 6 Jahren dabei und die Reise , das Erlebnis in die Wüste und nach Jerusalem hat mich tief beeindruckt.
Ich bin überzeugt euer "Sitzen" wird Früchte tragen.
Für eure Reise nach innen und aussen wünsche ich euch Gottes Segen.
Johanna

Kommentar von Elisabeth Weiss |

Guten Abend
Von Herzen mit euch bin ich in diesem Augenblick.
Tragt euch Sorge! Elisabeth

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.