Zen Frauen – Vortrag und Zazenkai mit Grace Schireson

von Karin Grütter (Kommentare: 1)

Frauen gingen und gehen im Zen andere Wege als Männer. Das zeigte Grace Schireson, klinische Psychologin, Zenmeisterin und Autorin eines wunderbaren Buches über Zen Frauen anhand von mutigen Ahninnen in Indien, Japan und Korea, aber auch anhand ihrer eigenen Praxis und Lehre. In Amerika, so Schireson, finden sich unter den Zen Lehrenden heute bereits 50 Prozent Frauen. Dadurch erhält die über viele Jahrhunderte männlich geprägte Praxis neue Impulse und verändert sich im Westen.

„Wir wollen nicht zu Holz und Stein werden, Begierden abschneiden und nichts mehr spüren als heitere Gelassenheit,“ sagte die mehrfache Grossmutter bei ihrem Besuch am 17./18. Juli im Zen Zentrum Offener Kreis. Vielmehr soll der Raum erweitert werden, in dem wir uns frei entscheiden können, wie wir mit unseren Anhaftungen und Emotionen umgehen wollen. Grace Schireson lehrt eine Praxis, die eng im alltäglichen Leben verankert ist, Körper und Sexualität integriert und nicht ausgeklammert, wie das im traditionellen Zen auch heute noch mehrheitlich der Fall ist.

In ihrem faszinierenden Buch „ZenFrauen. Jenseits von Teedamen, eisernen Jungfrauen und Macho-Meisterinnen“ begegnen wir Pionierinnen aus verschiedensten Jahrhunderten. Unterstützt von mutigen Männern haben sie Wege gefunden, trotz schwierigster Umstände zu praktizieren. Sie inspirieren Frauen wie Männer von heute, durch die Praxis des Zen den ureigenen Ausdruck zu finden.

Karin Grütter

Zurück

Teilen

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Susanne |

Es war eine unglaublich bereichernde, inspirierende Erfahrung mit Grace. Ich bin dankbar für diese gelebte Weiblichkeit im und durch Zen. Für alle, die mit ihrer ganzen Kraft daran beteiligt waren, diese Begegnung zu realisieren mein herzliches Dankeschön.